Bodypainting-Festival mit Birgit Mörtl. Foto: Tobias Spranger
Bodypainting-Festival mit Birgit Mörtl. Foto: Tobias Spranger

Bodypainting im Dschungel

Das zweite Bodypainting-Festival in Äquatorial­guinea war eine beeindruckende Darstellung von Schönheit und talentierter Kunst. Top-Künstler aus 18 Ländern der Welt und lokale Künstler kamen zusammen, um spektakuläre lebende Kunstwerke zu schaffen. Unter den Künstlern waren auch elf Bodypainting-Weltmeister, darunter die Österreicherin BIRGIT MÖRTL.

Lokale Teilnehmer und Models haben hervorragende Arbeit geleistet, vor allem angesichts der Tatsache, dass dies für viele von ihnen das erste Mal war, dass sie bodygepaintet wurden. Das Publikum war einfach überwältigt von den einzigartigen künstlerischen Entwürfen, die normale Menschen in mystische Schönheiten verwandelten. Die Veranstaltungen des EGBF fanden an zwei Wochenenden im Jänner im Malabo-Nationalpark statt. Die Direktoren und Erfinder dieses Festivals sind Ehud Cohen und seine Frau, die Künstlerin Lora Tulchinski.

Birgit Mörtl konnte ihr Glück kaum fassen, als sie zu diesem spannenden Abenteuer mit Künstlerfreunden aus der ganzen Welt eingeladen wurde. Das Schönste an der Einladung ist auch, dass dieses Festival kein Wettbewerb ist. Ohne Druck und in Ruhe konnte Birgit ihre Kunstwerke tagsüber gestalten, wo auch das Publikum zuschauen konnten. Die Modelle wurden dann am Abend auf einer Bühne in traumhafter Kulisse präsentiert. Birgit Mörtl ist noch immer geflasht von den Eindrücken: „Es war wunderschön und herzerwärmend, das Lächeln auf den Gesichtern der Kinder zu sehen, als wir Schulen und ein Waisenhaus besuchten. Es war auch großartig, die lokalen Künstler zu sehen, die die Techniken von den internationalen Künstlern lernen wollten, deshalb wurden Workshops für sie organisiert.“

Darum geht es im Grunde beim Equatorial Guinea Bodypainting Festival. Es ist mehr als nur eine Veranstaltung. Dieses Festival ist eine Bewegung, die Menschen dazu inspiriert, ihre Talente zu entdecken. Dieses Festival findet an zwei Wochenenden statt. So hatte Birgit Mörtl unter der Woche viel Zeit, um diese traumhafte Insel zu erforschen. Traumhafte leere Strände, Tropenwälder, Wasserfälle.

Es wurde auch ein kleiner Film bei einem Wasserfall gedreht. „Das war eines der Highlights von Birgits Reise. Sie stand dort unter diesem Wasserfall und dachte zu träumen. Wie im Paradies. Das einzig anstrengende war nur, dass wir das ganze schwere Equipment vier Stunden schleppen mussten (durch Urwald, Flüsse, Strände), bis wir zu dieser traumhaften Kulisse kamen“, so Mörtl.

TIPP

Dieses Festival findet nächstes Jahr wieder auf der wunderbaren Insel in Malabo statt. Wer Birgit Mörtl gerne als Tourist oder Künstler gerne dorthin begleiten würde, bitte einfach auf ihrerHomepage nachschlagen und die Organisatoren helfen sehr gerne mit den Arrangements wie Visa, Flüge, Hotels und Touren.

Das wunderschöne an dieser Insel ist ja, dass der Tourismus noch in den Kinderschuhen steckt und alles noch sehr naturbelassen und ruhig ist, ohne Massentourismus.

www.egbodypaintingfestival.com

Birgit Mörtl. Foto: Simone-Attisani-Photography
Birgit Mörtl. Foto: Simone-Attisani-Photography
Bodypainting-Festival in Äquatorial­guinea. Foto: Tobias Spranger
Bodypainting-Festival in Äquatorial­guinea. Foto: Tobias Spranger