Lausbubenstreiche

Oscar Pilinger ist einer der jüngsten Pfeifenbauer überhaupt. Jetzt hat der 17-jährige Schüler das Holz aber auch anders in Arbeit: Gemeinsam mit zwei Freunden bringt er in einer kleinen Werkstatt in Graz handgemachte Skateboards auf den Asphalt.

Von Patrick Kovacs-Merlini

Während andere in bunten Duplo-­Lego-Kisten wühlten, war Oskar Pilinger bereits auf der Suche nach dem richtigen Holz. Nicht zum Steckerlwerfen. Sondern um eine Pfeife zu bauen. Bruyere, ein Holz aus Korsika, passte perfekt. Extrem hitzebeständig, schwer und geschmacksneutral. ­Pilinger war zwölf Jahre.
Fünf Jahre später macht er immer noch Pfeifen. Aber nur auf Anfrage. „Mit Holz gearbeitet habe ich immer schon gerne. Eine Woche war ich bei einem Pfeifenbauer in ­Kumberg, aber beigebracht habe ich mir das Schnitzen selber. Früher fertigte ich ungefähr 20 Modelle im Jahr an, heute sind es maximal noch die Hälfte. Ich mache es nur noch zum Spaß und auf Anfrage“, schmunzelt der 17-jährige Schüler. Die Späne fallen nämlich heute nicht mehr zum Großteil aus dem korsischen Pfeifenholz, sondern vom ­kanadischen Ahorn.

Aus dem macht Pilinger mit zwei Freunden Skateboards in einer Kellerwerkstatt, vormals die ehemalige Gaststube des Hotel Gollner, die den Namen „Pubec“ trägt. Das slowenische Wort für „Lausbub“, erklärt ­Pilinger mit Hinweis auf seine Wurzeln. Schon vor drei Jahren wurde begonnen, Skateboards in Handarbeit zu produzieren, seit Sommer gibt es die fixe Werkstatt mit teilweise selbst gebastelten Maschinen. Pilinger: „Für ein Brett brauchen wir je nach Kundenwunsch so um die vier Stunden. Der Ahorn, der sich besonders gut eignet, weil er sehr hart ist, wird in sieben Schichten zusammengepresst. Das Design wird dann mit dem Kunden besprochen.“ Es bleibt abzuwarten, was Kreativkopf Pilinger als Nächstes einfällt. Denn in Zukunft sollen die Boards auch in Kleinserien aus der Presse fallen.


Fotos: Wohlgemuth
Fotos: Wohlgemuth

KELLERKREATIVITÄT
Im Keller unter dem Geschäft „Sestra“ am Dietrichsteinplatz ist Kreativität angesagt. Leopold Kukuvec, Elias Marcus und Oscar Pilinger (v. l.) gehen mit ihren handgefertigten Boards in Kleinserie. Mit zwölf Jahren begann Pilinger mit dem Bauen von Pfeifen.