Die Lottofeh - Evelyn Lyn Vysher
FOTOS: Wolfgang Gangl

VON GERFRIED GOMBOCZ FOTOS: Wolfgang Gangl

Die LOTTO-FEE

 

Die Meisten kennen Evelyn Lyn Vysher wenn sie Woche für Woche am Mittwoch und Sonntag den Fernseher einschalten und ihren Lottoschein nervös nach einem möglichen Gewinn absuchen. Als allseits bekannte Lottofee hat sie das Glück seit vielen Jahren fest in der Hand. Dass in der gebürtigen Grazerin allerdings noch wesentlich mehr steckt, wissen nur die wenigsten. 

Die 1973 geborene Moderatorin führt ein facettenreiches Leben. „Vielseitigkeit macht mein Leben bunt“, sagt sie selbst. Ihr größtes Kapital ist ihre Stimme, die sie nicht nur als Moderatorin bei der Lottoziehung, sondern auch als Sängerin, Sprecherin, Yoga-Lehrerin, Energetikerin und Astrologin professionell zum Einsatz bringt. Die ersten acht Jahre ihres Lebens verbrachte Vysher in Tobelbad. Danach ging es mit der Familie nach Eggersdorf. Mittelschule und BORG hat sie schließlich in Graz absolviert, ehe sie das Studium der Medienkunde aufnahm. 

 

Alles begann mit Musik

Ins Rampenlicht zog es das Multitalent erstmals im zarten Alter von 16 Jahren, als sie mit der Formation „Champaign“ den Ö3-Nachwuchswettbewerb „Chart Attack“ gewann. Von da an hatte sie nur noch die große Karriere im Kopf. Gemeinsam mit Marion Petric und Herwig Burkhard folgte die Singleauskopplung „Baby, Gimme Your Love“. Auftritte in Talenteshows auf Pro7 und RTL standen ebenso auf dem Programm wie unzählige Stunden im Tonstudio. Ihre Eltern standen ihr dabei nie im Weg und ließen ihr stets viel Freiraum. „Ich bin relativ früh meinen eigenen Weg gegangen“, so Vysher. Die Musikproduzenten liebten schon damals ihre klare Stimme und wollten sie in Richtung Schlager à la Michelle und Claudia Jung stecken. Die von Beginn an eigenständige Künstlerin wollte das allerdings nie. Dennoch verfolgte sie ihren Weg konsequent. Nach diversen Projekten mit anderen Musikern, wie DJ Ötzi, Antonia oder David Hasselhoff gelang es ihr schließlich im Jahr 2009 ihre erste vollständige CD mit dem Titel „Leichtigkeit mit Tiefgang“ zu veröffentlichen. Damit erfüllte sie sich einen lange gehegten Traum und musste sich nicht verbiegen. Ihre Musik beschreibt sie selbst als eine Mischung aus Deutsch-Pop und Chanson-Musik. 

 

Von Kalsdorf auf den Küniglberg

Erste Fernseherfahrung sammelte Österreichs Lottofee im Privatfernsehen in Kalsdorf. Dort arbeitete sie mit Erich Weisel und Gisi Hafner und erhielt ihre erste professionelle Sprechausbildung auf die ihre gesamte Karriere aufbaut. Mittlerweile kennt man ihre Stimme aus zahlreichen Werbesports in Funk und Fernsehen sowie als Station-Voice von Radio Wien. Seit 20 Jahren ist sie bereits als Werbesprecherin tätig und verpackt in ihrer Stimme die nötigen Gefühle und Emotionen, um die Produkte von Nivea, Mercedes, Kika oder Sodastream zu bewerben. 2003 stellte sie sich schließlich eher zufällig und ohne große Hoffnung dem Casting beim ORF und setzte sich gegen zahlreiche Bewerberinnen durch. Seit mittlerweile 15 Jahren moderiert sie nun „6 aus 45“ und ermittelt Woche für Woche live die glücklichen Gewinner. „Eine Minute vor der Live-Signation beim Dreh der ersten Sendung dachte ich nur Du Vollidiot! - warum hast du dir das angetan? Ich wollte am liebsten davonrennen“, verrät uns die Powerfrau aber hat es sich allerdings als sehr cool herausgestellt und mittlerweile bin ich glücklich die Sendung seit 15 Jahren moderieren zu dürfen.“ 

 

 

Cover Shooting. Foto: Wolfgang Gangl
Cover Shooting. Foto: Wolfgang Gangl

Der Weg zum Glück

Ihr eigenes Glück findet Vysher in ihrer Vielseitigkeit. „Ich glaube schon, dass ich jemand bin, der vom Glück getragen wird. Mein Glücksdepot ist grundsätzlich ein sehr großes. „2009 habe ich gesundheitliche Probleme gehabt und wusste nicht recht, wie es beruflich weitergeht“, erzählt Sie im Interview. Ihre Stimme hat sie allerdings nie im Stich gelassen und so konnte sie sich seit jeher selbständig gut erhalten. „Es ist ein kontinuierliches Dranbleiben. Ich hatte genug Zeiten, wo ich den Hut draufhauen wollten, da ich mich nicht gerne anbiedere. Dass meine Stimme so gut zu den Produkten von Nivea passt, war ein wahrer Glücksfall für mich und erlaubte es mir weiterzumachen. Ich habe sehr viele Kolleginnen, die gut sind, bei denen es aber nicht so geklappt hat“, gibt sich die Steirerin demütig. Einen wesentlichen Anteil am Glück der Evelyn Vysher hat eine weitere Facette ihres Werdegangs. Durch die Ausbildung zur Yoga-Lehrerin und Energetikern hat sich ihr Weltbild erweitert. Seither geht sie gelassener in neue Projekte und versucht Körper, Geist und Seele in Balance zu halten. In regelmäßigen Einheiten gibt sie ihr Wissen weiter und sieht ihre Aufgabe auch darin andere Menschen zu bereichern. Das Bild komplett macht die Astrologie. Als wäre das alles noch nicht genug, beschäftigt sich Vysher seit geraumer Zeit auch mit den Zusammenhängen astronomischer Ereignisse und irdischen Vorgängen. „Die Sterne machen nichts mit uns, aber sie zeigen Zeitqualitäten an, die wir für unsere Entwicklung bewusst nutzen können“, erklärt die ausgebildete Astrologin. 

„Je tiefer ich in die verschiedenen Bereiche – Moderation, Gesang, Yoga, Astrologie – eintauche, desto mehr bemerke ich, wie sehr sich das alles ergänzt. Ich merke auch schön langsam, dass mir das Alter zugutekommt – dass ich immer mehr spüre, wer ich bin, was ich will und wofür ich da bin.“ 

Dass Evelyn Vysher angekommen ist, wo sie hinwollte, hört man auch in ihrem neuen Album „Einfach Sein“. Damit gibt sie einen noch tieferen Einblick in ihr Leben und die damit verbundenen Themen, die sie beschäftigen. 

Ein konkretes Lebensmotto verfolgt die ausgeglichene Karrierefrau nicht. Sie ist aber der Meinung, dass man Konzepte nicht zu zwanghaft verfolgen sollte, um ans Ziel zu gelangen. „Wenn du mit den Dingen, die du gerne machst, auf dem richtigen Weg bist, wirst du auch in gewisser Weise vom Schicksal getragen“, ist sich Vysher sicher. „Erfolg ist das, was einen glücklich macht“, gibt sie zu bedenken. 

Ein großes Lernfeld sieht sie noch in ihrem Privatleben: „Ich will Partnerschaft leben, das geht erst wenn man selbst im Leben steht, weiß wo die eigenen Stärken und Schwächen sind. Ich hoffe, das Glück wird mir auch da noch hold sein“. 

 

Nach einem Tag mit Evelyn Vysher, besteht daran von meiner Seite gar kein Zweifel.

Foto: Wolfgang Gangl
Foto: Wolfgang Gangl