Chukker!

Snow Polo

Rund 30 Steirer spielen Polo und es werden immer mehr. Beim Snow Polo Weltcup im Tiroler Seefeld waren auch zwei Grazerinnen der A Quechua Poloschule aus Kumberg mit dabei. Dort setzt man auf familiäres Ambiente und bietet auch Feriencamps für Kinder.

Snow Polo

Kaiserwetter im tirolerischen Seefeld lockte mehr als 1.000 Zuseher zum Spiel der Könige. Beim PIPA Snow Polo World Cup im Jänner waren nicht nur Spieler aus Argentinien, Italien, England, Deutschland und Frankreich dabei, sondern mit Edith Kelz und Ingeborg Keeling auch zwei Grazerinnen von der A Quechua Poloschule in Kumberg. Das Spiel, das in Zeitabschnitte, sogenannte Chukker, eingeteilt ist, erfreut sich auch hierzulande immer größerer Beliebtheit. „Aktuell wird Polo von circa 30 Steirern gespielt, die von Italien bis nach Südamerika verstreut sind. In Kumberg wird auch vorrangig von Damen gespielt“, informiert der Grazer Uwe Seebacher, der mit der Poloschule vor drei Jahren startete.    
Mittlerweile kommen Polospieler aus ganz Österreich in die Nähe von Graz, denn Seebacher räumt mit dem Klischee vom elitären Sport, der ausschließlich von betuchten Aristokraten gespielt werden darf, auf: „Außer Sportlichkeit muss man gar nichts mitbringen. Kein Pferd und auch keine Ausrüstung. Das stellen wir zur Verfügung. Polo wird in Südamerika von Kindern und der ganzen Familie gespielt. Jeder kann sich beim Polo wiederfinden und am Ende eines Kurswochenendes spielen die Teilnehmer schon ihr erstes Chukker.“    

Seebacher bietet weltweit Polokurse und Reisen an, rund die Hälfte der Beach und Snow Polo Turniere veranstaltet er in Österreich. Bereits im April können Anfängerkurse für Teilnehmer auch ohne Reiterfahrung gebucht werden
(www.poloaustria.com).
Das Feedback ist nicht nur bei den Reitern positiv, sondern auch die Pferde profitieren von einer der ältesten Sportarten der Welt. „Das Pferd ist ein Gemeinschaftstier und das Spiel entspricht dem Naturell des Tieres“, weiß Seebacher, der als Turnierdirektor vom 16. bis 19. Februar in Bad Gastein beim nächsten Tourerlebnis Station
macht.

 

 

„Außer Sportlichkeit muss man gar nichts mitbringen. Wir möchten Polo für jeden zugänglich machen.“

UWE SEEBACHER, CEO Poloschule Kumberg