Der Petrus vor der Tür

Er ist in Graz bekannt wie ein bunter Hund, seit fast zwanzig Jahren als Türsteher aktiv. Jetzt macht der ehemalige Armeeoffizier Isi Kolcu mit einem neuen Sicherheitskonzept die Stadt noch sicherer. Und das mit Niveau und Werten. Denn: „Ein Türsteher ist kein Gott, sondern der heilige Petrus.“

Von Pako Kovacs-Merlini

Foto: Markus Mansi
Foto: Markus Mansi

STOLZ AUF DIE TÜR
Sicherheitsexperte Isi Kolcu und seine Philosophie über Türsteher: „Das Lokal muss stolz auf die Arbeit seines Türstehers sein. Er ist der erste und der letzte Eindruck des Gastes. Ein Türsteher muss ritterliche Werte haben. Auch nach der Arbeit. Denn hier geht es nicht um Beruf, sondern Berufung.“

David Alaba, Hermann Maier oder Bushido haben ihm ebenso ihre Sicherheit anvertraut wie Botschaften oder die Grazer Lokale Bollwerk oder Kottulinsky. Seit 18 Jahren ist er die bekannteste „Tür“ in Graz und ein bunter Hund in allen Gassen: Isi Kolcu. Jetzt lässt der ehemalige Armeeoffizier mit einem neuen Sicherheitskonzept aufhorchen.
Für Unternehmen und Lokale ermittelt Kolcu das maßgeschneiderte Personal, vermittelt Experten für Objekt- und Personenschutz, lässt seine Erfahrungen zusammenfließen und bringt eine neue Philosophie in ein Geschäft, das rein gar nichts mit Rausschmeißen zu tun hat. „Jedes Lokal soll stolz auf seinen Türsteher sein, der mit seinem Verstand arbeitet. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass du in 98 Prozent mit Schmäh und einem Gespräch das Problem lösen kannst. Für den Rest, wenn es wirklich nicht mehr anders geht, brauchst du die Kraft und die Technik. Aber wenn ich gezwungen bin, einen Gast aus dem Lokal zu verweisen, habe ich ohnedies schon versagt“, gibt sich Kolcu kritisch.
Seiner Erfahrung nach passt nicht jeder Türsteher zu jedem Lokal, und genau da will Kolcu mit seiner Philosophie ansetzen: „Diese Arbeit verlangt Fingerspitzengefühl. Du musst die Gäste immer so behandeln, wie du es auch selber gerne hättest. Es geht mir da um ritterliche Werte, Respekt. Das ist kein Beruf, sondern eine Berufung und der Türsteher ist ja kein Gott, sondern eher der Petrus, der die Tür öffnet. Du musst unparteiisch sein, den Job nicht missbrauchen. Krawall braucht kein Mensch. In all den Jahren habe ich mir keine Vorstrafe eingefangen.“ Ebenso zeigte sich Isi in all den Jahren auch nicht nachtragend, denn „jeder macht einmal Fehler. Aber wenn ich jemanden vor die Tür begleitet habe, hat sich derjenige dann meistens später bei mir entschuldigt.“ Obwohl er in den USA und der Türkei aufgewachsen ist, fühlt sich Kolcu in Graz zu Hause. Diese Stadt ist seine Heimat. Mit seiner Arbeit, den modernen ritterlichen Werten will er auch etwas zurückgeben.