Schildkröten

Der Countdown  läuft ...

Schön langsam aber sicher bereiten sich zahlreiche Tiere auf den Winterschlaf vor. Hier ein paar Tipps, wie Sie den kleinen Bewohnern im Garten den Weg in die kalte Jahreszeit erleichtern können. Haustiere nehmen den Wintereinbruch in der Regel gelassener.

Der Countdown für den Winterschlaf in der Tierwelt ist eingeleitet. Mit ein paar einfachen Handhabungen kann man den kleinen Gartenmitbewohner den Weg dorthin durchaus erleichtern. Eine naturnahe Gartengestaltung etwa ist die beste Möglichkeit einem Igel über den Winter zu helfen. Ein Haufen aus Laub, Reisig und totem Holz stellt ein ideales Quartier für die Tiere dar. Denn ab Anfang November etwa beginnen Igel damit, sich ihren Unterschlupf zu suchen. „Der Igel ist da sehr unkompliziert und nimmt derartige Einrichtungen gerne an“, weiß Kleintierexperte Felix Pfleger. Die Überwinterung im Haus wird indessen nicht empfohlen. Nur auffallend unterernährte Igel sollten versorgt und im besten Fall an eine Igelstation übergeben werden.


Vögel und Kröten
Auch Vögeln kann man den Winter hierzulande erleichtern. Damit Meisen, Finken, Rotkehlchen und Drosseln auch bei Schnee und Frost ausreichend Futter finden, kann mit Futterhäuschen und Meisenknödeln nachgeholfen werden. Das Häuschen sollte aber regelmäßig mit heißem Wasser gereinigt werden, um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern. Weichfutterfresser wie Rotkehlchen und Zaunkönige könne mit Rosinen, Obst oder Haferflocken in Bodennähe gelockt werden. Indessen ist salzige Nahrung oder Brot als Vogelfutter nicht empfehlenswert.
Während die Vögel im Winter gerne beobachtet werden, zählen Kröten nicht zu den beliebtesten Gartenbewohnern. Aber spätestens im nächsten Frühjahr erweisen sie sich als äußerst nützlich. Kröten ernähren sich nämlich gerne von Asseln, Nacktschnecken und Kartoffelkäferlarven. Den Winter verbringen sie gerne in Erdhöhlen von Mäusen oder Maulwürfen. Diese sollten daher nicht zugeschüttet werden.


Schildkröten
Kleine Haustiere wie Meerschweinchen oder Mäuse sowie Kaninchen halten keinen Winterschlaf. Dafür sollten sich Besitzer von Schildkröten eingehend mit dem Winterschlaf ihrer Schützlinge beschäftigen. Pfleger: „Schildkröten können auch in der Natur den Winter überleben, wenn sie die Möglichkeit haben sich einzugraben. Aber hier sollten sich Besitzer genauer informieren. Temperatur und Luftfeuchtigkeit müssen stimmen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, die Tiere im Kühlschrank oder im Keller überwintern zu lassen.“

Kleintierexperte Dr. Felix Pfleger: „Schildkröten können zwar auch in der freien Natur überwintern, aber Temperatur und Luftfeuchtigkeit müssen stimmen. Eine Möglichkeit ist auch, die Tiere über den Winter in den Kühlschrank zu geben.“
Kleintierexperte Dr. Felix Pfleger: „Schildkröten können zwar auch in der freien Natur überwintern, aber Temperatur und Luftfeuchtigkeit müssen stimmen. Eine Möglichkeit ist auch, die Tiere über den Winter in den Kühlschrank zu geben.“