Sabrina Stadlober

GRAZ, LONDON, VENEDIG, ...

In Graz entworfen und in den Metropolen der Welt gezeigt – Sabrina Stadlobers Kollektionen sind eine Synthese aus Produktdesign und Mode, die mit einem Hauch von Emotionalität Graz zum Epizentrum der Modewelt machen.

Von Yvonne Hölzl


Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Ganz besonders dann, wenn Letzterer die Leidenschaft ist und jedes weitere Werk immer wieder aufs Neue zur ursprünglichen Begeisterung zurückführt. Besagtem Anfang.

So ergeht es der Grazer Modedesignerin Sabrina Stadlober, wenn sie eine neue Kollektion entwirft und jedes Mal erneut völlig neue Wege geht. Etwa für die Architektur Galerie Berlin oder für die Biennale in Venedig. „Erst kürzlich durfte ich mein Projekt ,Local Global‘ im Zuge der London Fashion Week beim International Fashion Showcase ausstellen“, so Stadlober. „Es sind Objekte aus einem gefalteten rechteckigem Lodenband, die, wenn sie flach am Boden liegen, zweidimensional sind, aber durch das Tragen am Körper eine dreidimensionale Form und Flexibilität bekommen.“

So unterschiedlich ihre Modeentwürfe auch sind, ihre Gemeinsamkeit liegt in der Auffassung der Architektur und im Produktdesign, welche immer wieder eine bedeutende Rolle in ihren Entwürfen spielen und so gänzlich neue Designansätze schaffen. Mode sei für sie immer schon ein Phänomen gewesen, das man nicht umgehen kann. Sie gehört für Sabrina Stadlober einfach zum Menschen. Auch wenn man sich keine Gedanken darüber macht, jeder trägt sie.

Dass sie Mode anders interpretiert als konventionelle Designer, zeigte die Grazerin erstmals im Rahmen des Kastner & Öhler Awards 2015 mit ihrer Kollektion „Expedition“. Was dann folgte, waren prompt der Gewinn des Awards, internationale Bekanntschaften und innovative Kollaborationen. Wie etwa die Zusammenarbeit mit INNOCAD und 13&9 Design, aus der die Fashion und Soundinstallation „Architectural Fashion“ (Fotos) resultiert. „Es ist die konzeptuelle Transformation von einem Interior Design, Produktdesign und Architekturprojekt in eine Mode- und Soundinstallation, die mit Raum und Wahrnehmung spielt.“ Das hat auch Berlin und die Biennale in Venedig interessiert, wo die Grazer Modedesignerin diese Kollektion präsentieren durfte.
Kreativ soll es genauso in die Zukunft gehen. Immer mit dem Aspekt, unkonventionelle Mode nachhaltig darzustellen und nicht als Wegwerfprodukt zu deklarieren: „Ich möchte eine weitere Kollektion entwerfen, die im Dover Street Market in London hängen soll“, so Stadlober über ihre „modischen“ Zukunftspläne. „Und ich möchte wieder ins Ausland ziehen. Auch wenn ich Graz sehr schätze.“


Sabrina Stadlober Kollektion
Sabrina Stadlober Kollektion

Fotos: Markus Mansi, Jan Bitter