Christian Buchmann

Wirtschaftslandesrat

„Innovation serienmäßig“

So lautet das Motto von ­Christian Buchmann. Warum das so ist, auf welchem Gebiet er die Steiermark zur Nummer 1 machen will und warum er die Kulturszene so schätzt, erzählt der Wirtschafts- und Kulturlandesrat im Interview.



Herr Landesrat, erst vor ­Kurzem hat sich mit einer chinesischen Firma wieder ein internationaler Konzern in Graz angesiedelt. Wie sehen Sie die Entwicklung von Graz als Wirtschaftsstandort?

 

Die Ansiedelung der Europazentrale des Technologiekonzerns China Electronics ­Technology Group Corporation in Graz beweist einmal mehr, dass die Steiermark weltweit als attraktiver Wirtschafts-standort gesehen wird. Derartige Investitionen sorgen für Wertschöpfung und zusätzliche Arbeitsplätze am Standort, haben da­rüber hinaus aber auch einen Zusatznutzen für die Steiermark, weil weitere Unternehmen durch Koopera­tionen ­profitieren.

Ihr persönliches Motto lautet „Innovation serienmäßig“: Halten die Steiermark und Graz in puncto Innovation dem nationalen/internationalen Wettbewerb stand?


Wir haben in der Steiermark sehr innovative und kreative Menschen, die es laufend schaffen, Grenzen im Denken und Handeln zu überschreiten. Das gilt für Unternehmer gleichermaßen wie für Mitarbeiter. Deshalb ist die Steiermark seit Jahren eine der innovativsten Regionen in Europa. Das ständige Streben nach Neuem ist für eine entwickelte Region wie die Steiermark im internationalen Standortwettbewerb die Grundvoraussetzung, um erfolgreich sein zu können. Deshalb setzen wir im Wirtschaftsressort des Landes auch in den kommenden Jahren auf „Wachstum durch Innovation“. Ich möchte die Steiermark bis 2020 zur Innovationsregion Nummer 1 in Europa machen.

Zum Thema Kultur: Welche kulturellen Ereignisse sind Ihnen in diesem Jahr besonders in Erinnerung geblieben?

 

In Erinnerung ist mir in erster Linie die Vielfalt des Kunst- und Kulturschaffens in der Steiermark geblieben. Dazu zählen die Ausstellungstätigkeit unseres Universalmuseums Joanneum an seinen zwölf Standorten in der gesamten Steiermark, spannende neue Produktionen an den Häusern der Theaterholding, der steirische herbst, der sich heuer mit einem sehr aktuellen Thema auseinandergesetzt hat, aber auch die vielen kleinen Kulturveranstaltungen und Festivals in den Regionen, die von Theater über Musik bis zu bildender Kunst alles abdecken. Dazu kommen sehr spannende Projekte einer lebendigen und kreativen freie Kunst- und Kulturszene, die mich immer wieder beeindrucken.


Foto: Frankl