LATENTE TALENTE

Wer braucht schon Grillparzers „Bruderzwist im Hause Habsburg“, wenn er stattdessen einen „Brudertwist im Hause Hartwig“ haben kann? Noch dazu, wenn der so schön geschüttelt, gereimt, gezeichnet und überhaupt nicht verlegen verlegt ist.

Fotos: Edition Brudertwist
Fotos: Edition Brudertwist

Zwei Brüder, ein Verlag. Klingt irgendwie wie der Anreißtext zu einem Michael-Bay-Blockbuster. Gleich darunter: „In 3-D selbst für Blinde.“ … und … „Sie werden sich in die Hosen machen!“. Aber ich schweife ab, denn die besagten Brüder sind nicht Nic Cage und Will Smith, sondern vielmehr das berühmt-berüchtigte ­Grazer Brüderpaar Gerald und Georg ­Hartwig. Berühmt deshalb, weil beide unglaublich kreativ als Musiker, Autoren und Zeichner durch die Weltgeschichte tingeln. Berüchtigt aufgrund ihres feinen Humors, ihrer spitzen Feder, des Witzes, Marke: Monty Python, Made in A. Und wenn sich zwei solche Zampanos zu Papier gebrachter Lustbarkeit finden, dann entsteht eben ein neuer Verlag, der sich da EDITION BRUDER­TWIST nennt und nunmehr mit (aktuell) drei Büchlein hintergründig und under­groundig zu amüsieren weiß.

„Wir kommen aus dem Absurden und machen daher keinen Unterschied zwischen E und U.“

Gerald Hartwig

So ging’s also anno 2014 los. MISTVIECH, ein anarchisches Schüttelreim-Buch inkl. unterstützende Zeichnungen (of course aus dem Hause Hartwig) wurde numero uno und nebstbei ein Fundus schrägen Humors, geschüttelt und gereimt wie beispielsweise die Ode „Reisebüro“ mit „Nach Jakarta fliegt ka Charter“. Abgesehen von dem rein informativen Inhalt dieser Worte eine Wonne an Reduktion, wie auch eine als politisches Statement zu verstehende Bemerkung zur permanenten Streik­situation in der europäischen Luftfahrt. Mit Bändchen #2 gingen die Brüder andere Wege. Sie nahmen sich der Natur und jenem an, was darin blüht und gedeiht, sodass selbst eine wie Poison Ivy dem ­HERBARIUM nicht die nackte grüne Schulter zeigen könnte. Dieses diversen Heilpflanzen und sonstigem Gesträuch angediente, als naturwissenschaftliches Basiswerk konzipierte Schrifttum, in Bild und Text recht augenzwinkernd dargeboten, wird wohl die Geschichte der Botanik auf Jahrzehnte beschäftigen, ja, radikal verändern.

Und jetzt schon wieder ein Schwenk: HASI, darunter: „Schüttelreim, Kunst, Geschichten“. Erneut eine diffizile Auseinandersetzung mit Dicht- und Zeichenkunst, eng verschränkt unter dem wohlbekannten Dürer-Hasen im Hartwig-Modus, welcher das rote Cover schmückt. Auch hier wieder eine kritische Auseinandersetzung mit dem Kunstverständnis wie dessen Vergänglichkeit. Man nehme nur „Nachruf-Streetartstyle“ als Beispiel: „Ich sauf‘ weil ich um Banksy trauer‘, jetzt her mit dem Getränk, Sie Bauer!“ Bei so viel angewandter Kreativität kann man nur hoffen, dass die Ankündigungen der beiden Verleger, die nahe Zukunft mit einem Ratgeber für Kinder-erziehung zu beglücken, geschrieben von jenen, die selbst keine haben, recht bald wahr werden und jungen AutorInnen sei anraten, sich bei dem frechen Gespann zu melden. Laut bestätigten Meldungen wollen sie personell nämlich aufstocken. Ich weiß nicht, wie es Ihnen dabei geht? Ich hab’ jedenfalls schon angefangen, mich zu schütteln, wenn ich reim’ …
www.brudertwist.com